Aktivitäten

Bombenräumung in Osnabrück

Um 15.00 Uhr erreichte die ersten Führungskräfte des THW Lohne die Anforderung des THW Osnabrück über die THW Geschäftsstelle Lingen. „In der Unterkunft sammeln und dann in geschlossenem Verband den Weg nach Osnabrück antreten.“ Gleiche Anweisung ereilte auch die THW Ortsverbände Cloppenburg, Bad Essen, Quakenbrück und Melle aus dem Geschäftsführerbereich Lingen, zu dem auch das THW Lohne gehört.

22.10.2009 08:50

Alarmübung im Lk Cloppenburg

Gegen 18.55 erhielt das THW Lohne durch die Rettungsleitstelle Vechta über Funkalarm die Mitteilung, das unverzüglich zu einer Gasexplosion in den Lk Cloppenburg auszurücken sei. Der TZ Lohne sammelte sich daraufhin, um geschlossen die Einsatzstelle anzufahren und wurde, wie sich herausstellte, so in ein laufendes Übungszenario des THW Cloppenburg, des DRK Cloppenburg und der Freiwilligen Feuerwehr Emstek eingebunden.

Das THW Lohne war mit 26 Helfern und drei Rettungshunden an der Übung beteiligt.

Die Übung wurde durch das THW Quakenbrück, die Polizei Cloppenburg und die DLRG Quakenbrück begleitet.

12.10.2009 15:15

Alarmübung Hövemannsweg

Am Freitag 02.10.09 erfolgte der Alarm durch die Rettungsleitstelle Vechta. Gebäudeschaden nach Gasexplosion im Hövemannsweg in Lohne lautete die Information. Angenommen wurde für das Übungsszenario, das der Bewohner in suizidaler Absicht seine Wohnung zur Explosion bringen wollte.

Im Vordergrund der Übung stand die Überprüfung der Alarmierungszeiten des Ortsverbandes. Aufgrund der räumlichen Enge wurde ein weiteres Hauptaugenmerk auf das Fahrzeugmanagement vor Ort gelegt.

Nach nur sieben Minuten konnte der GKW 1 bereits das Gelände des Ortsverbandes verlassen. Entgegen der Vorstellung der Übungsleitung ließ sich die Einsatzleitung nicht zu dem Fehler verleiten, die Einsatzstelle „dicht zu fahren“, so das die Übung geordnet abgearbeitet werden konnte. Nach nur 90 Minuten konnte mit dem Rückbau begonnen werden.

04.10.2009 15:14

Übungsglände nimmt Formen an

Im März 2009 nahmen die Helferinnen und Helfer des THW OV Lohne ein ehrgeiziges Projekt in Angriff. Das hauseigene Übungsglände sollte durch Betonrohre und Trümmerteile erheblich erweitert werden.

Mittlerweile befindet auf dem Übungsgelände des THW Lohne eine weit verzweigte Rettungspinne. Über 100 Meter Betonrohr, gestiftet durch die Fa. Berding Beton, wurden verlegt. In zahlreichen Stunden mit dem Ausbildungsthema Gesteinsbearbeitung wurden neue Zugänge und Verbindungen geschaffen. Mit der endgültigen Fertigstellung ist in naher Zukunft zu rechnen.

17.09.2009 15:17

Rettungshundeausbildung in Rosstal

Wenn verschüttete Menschen nach einer Gasexplosion oder einem Hauseinsturz gefunden werden müssen, treten Rettungshunde in Aktion. Ihre Effektivität wird auch heute noch von keinem technischen Gerät erreicht. So kann ein ausgebildeter Rettungshund einen bis zu fünf Meter tief verschütteten Menschen immer noch wittern. Sie können menschliche Gerüche aus einer Vielzahl anderer herausfinden und durch Verbellen und oder Scharren anzeigen. Solche hervorragende Leistungen werden nur durch eine enge Beziehung zwischen Mensch und Hund und durch sehr viel Training erreicht.

05.09.2009 10:37